Wissenslücken - Mädchen schaut her

Wissenslücken in der Schule schließen

Lernrückstände durch Homeschooling und Corona mit den richtigen Lernhilfen aufholen. Plus Gewinnspiel!

Wie lassen sich Lernrückstände aufholen?

Durch Corona ist für viele Schülerinnen und Schüler fast ein halbes Jahr Präsenzunterricht ausgefallen. Das hat zu erheblichen Lernrückständen und zu psychosozialen Belastungen für Kinder und Jugendliche geführt.

Wir möchten Ihnen hier Produkte vorstellen, mit denen Lernrückstände zuhause geübt und erfolgreich geschlossen werden. Zusätzlich finden Sie Anregungen und Tipps, wie Sie Ihr Kind fördern und unterstützen können - beim Lernen zuhause aber auch in der Schule.

Machen Sie mit und gewinnen Sie eine Ihrer Wunsch-Lernhilfen von Westermann. In Zusammenarbeit mit der Westermann Gruppe verlosen wir je 20 Exemplare aus den hier vorgestellten Reihen "Fit fürs Gymnasium - 10-Minuten-Trainer" und "Das Trainingsbuch". Alle Infos finden Sie auf unserer Gewinnspielseite.

Viel Glück!

Gewinnspiel: Wissenlücken schließen

In unserem Spezial "Wissenslücken schließen" bieten wir Ihnen Anregungen und Tipps, wie Sie ihr Kind fördern und unterstützen können - beim Lernen zuhause aber auch in der Schule. Zusätzlich verlosen wir je 20 Exemplare der Toptitel aus den Lernhilfen-Reihen "10-Minuten-Trainer" und "Das Trainingsbuch", die sich speziell für Schülerinnen und Schüler der 4. bis 8. Klassen anbieten. Schauen Sie mal rein!

zum Gewinnspiel
Das Trainingsbuch

Das Trainingsbuch

Das Trainingsbuch sorgt für bessere Noten in der Sekundarstufe I und schließt Lücken, die durch die Zeit im Homeschooling entstanden sind. Somit können Lernrückstände aufgeholt werden.

Üben mit der 3-Schritt-Methode: verstehen - üben - können

1. verstehen: Die Regel wird anschaulich erklärt.

2. üben: Ein kurzes Aufwärmtraining hilft, die Regel einzuüben.

3. können: Ein Test überprüft, ob die Regel wirklich verstanden wurde.

Jeder Band bietet über 200 Übungen zu allen wichtigen Themen des Faches. Mit ausführlichem Lösungsteil, Glossar und Stichwortverzeichnis.

zur Reihe
10-Minuten-Trainer

10-Minuten-Trainer

Kleine Lerneinheiten für jeden Tag

Diese Lernhelfer erleichtern den Übergang ins Gymnasium und helfen beim Wiederholen und Lücken füllen. Damit fällt der Start am Gymnasium leicht.

Das effektive 10-Minuten-Training ist das zielgerichtete Lernprogramm für zwischendurch:

  • kurze Trainingseinheiten, die nicht überfordern
  • pro Thema eine Doppelseite
  • hilfreiche Regelerklärungen und Übungstipps
  • nützliche Tipps und Checklisten für Eltern
  • lustige Erfolgssticker zur Steigerung der Lernmotivation
Zur Reihe
Entwicklung und Erziehung

Lernmotivation schaffen – aber wie?

Sicherlich kennen Sie auch das Phänomen, dass die Lernfreude vieler Kinder im Laufe der Schulzeit stark abnimmt. Dabei kommen die meisten Mädchen und Jungen mit Elan und Entdeckerfreude in die…
Mehr erfahren
Entwicklung und Erziehung

Konzentration fördern - Lösungen und Tipps

Wäre es nicht schön, wenn Schüler*innen ihre gesamte Aufmerksamkeit auf das richten könnten, was gerade ansteht? Den Unterricht zum Beispiel, das Erreichen eines kurzfristigen Ziels oder ganz…
Mehr erfahren
Entwicklung und Erziehung

Schluss mit dem ewigen Aufschieben - wie Kinder besser lernen

"Morgen, morgen, nur nicht heute...", dieser alte Spruch könnte das Lebensmotto vieler Kinder sein, zumindest wenn es um das leidige Thema Lernen geht. Unangenehme Aufgaben auf den nächsten Tag,…
Mehr erfahren

Weitere Beiträge aus unserem Magazin zu Themen aus Schule, Bildung, Freizeit und Erziehung finden Sie hier. In regelmäßigen Abständen erscheint ein neuer Beitrag - bleiben Sie immer top informiert.

Magazinüberblick

10 wichtige Fördertipps für Eltern

Häufig kommen Kinder aufs Gymnasium, die ohne große Anstrengung durch die Grundschule gingen. Auf dem Gymnasium jedoch wird das Kind in der Regel nicht ohne zusätzliche Übung auskommen. Zeigen Sie Ihrem Kind, wie es richtig lernen kann. Hier einige Tipps zur Motivationssteigerung und zum effektiven Lernen.

  1. Lernzeit: Viele Kinder können am Ende der 4. Klasse die Lernzeit noch nicht richtig einteilen. Gehen Sie mit Ihrem Kind die zu bewältigenden Aufgaben durch und sortieren Sie gemeinsam, was dringend zu erledigen ist, und was noch etwas warten kann.

  2. Lernplan: Erstellen Sie einen Lernplan mit Übungseinheiten, die nicht länger als 30 Minuten dauern sollten.

  3. Erfolg: Ihr Kind sollte beim Üben Erfolgserlebnisse haben. Teilen Sie die Aufgaben in kleine Einheiten ein, die zu schnellen positiven Erfolgen führen.

  4. Belohnung: Bei besonders ungeliebten Aufgaben hilft manchmal ein Belohnungssystem. Beispielsweise kann Ihr Kind nach einer bestimmten Anzahl an richtig gelösten Aufgaben bunte Belohnungspunkte sammeln, mit denen sich Ihr Kind etwas wünschen darf.

  5. Wahrnehmungstyp: Wenn sich Ihr Kind Wissen aneignen muss, sollten Sie herausfinden, auf welchem "Wahrnehmungskanal" es sich Dinge am schnellsten merken kann.
    Manche Menschen lernen am besten, indem sie Inhalte aufschreiben, andere müssen die Inhalte hören, andere lernen am besten, wenn sie Inhalte lesen. Finden Sie zusammen mit ihrem Kind heraus, ob ihr Kind ein "optischer", ein "akustischer" oder ein "motorischer" Lerntyp ist. Ein "optischer Typ" muss z.B. Wörter beim Rechtschreiben oder in der Fremdsprache lesen, ein "akustischer Typ" muss diese hören und ein "motorischer Typ" muss sie schreiben.

  6. Tageszeit/Lernzeit: Versuchen Sie zusammen mit ihrem Kind herauszufinden, wann es am besten Lernen kann. Stellen Sie zusätzliche Übungsphasen oder die Hausaufgaben auf den individuellen Rhythmus ihres Kindes ein, damit vermeidet man uneffektive Übungsphasen, die Kindern und Eltern viel Kraft kosten.

  7. Dosierung: Das Kind (und Sie) sollten sich nicht zu viel vornehmen. Es ist besser kurz, aber häufig zu üben.

  8. Spezialtipp für Englisch: Versuchen Sie doch einmal, Zuhause die englische Sprache spielerisch in den Alltag einzubauen. Machen Sie die englische Sprache zum Thema, wann immer es geht.

  9. Support: Unterstützen Sie Ihr Kind im Lernen, aber nehmen Sie ihm das Lernen nicht ab! Ihr Kind soll selbst Verantwortung für sein Lernen übernehmen.

  10. Spaß und Freude: Ihr Kind sollte trotz aller Anforderungen, die die Schule stellt, die Freude am Lernen nicht verlieren. Mit kurzen, konzentrierten Übungseinheiten in einer angenehmen Lernatmosphäre wird Ihr Kind die besten Lernerfolge erzielen.

Bei sich aufbauenden Schwierigkeiten ist es hilfreich, sich mit dem Klassenlehrer, der Klassenlehrerin in Verbindung zu setzen. Gemeinsam werden die besseren Entscheidungen getroffen.

Das Trainingsbuch

Fit fürs Gymnasium

Fit fürs Gymnasium - 10-Minuten-Trainer
Übertritt 4 / 5 Mathematik Grundrechenarten

Fit fürs Gymnasium - 10-Minuten-Trainer
Übertritt 4 / 5 Mathematik Textaufgaben/Sachaufgaben

Fit fürs Gymnasium - 10-Minuten-Trainer
Übertritt 4 / 5 Deutsch Grammatik

Fit fürs Gymnasium - 10-Minuten-Trainer
Übertritt 4 / 5 Deutsch Texte verstehen und schreiben

Fit fürs Gymnasium - 10-Minuten-Trainer
Übertritt 4 / 5 Mathematik Geometrie

alle Titel im Shop

Checkliste für einen erfolgreichen Start am Gymnasium

in der 4. Klasse war Ihr Kind "groß". Jetzt im Spätsommer/Herbst an der neuen Schule gehört es plötzlich zu den "Kleinen". Hier stellen wir Ihnen einige Tipps vor, damit Ihr Kind sich schnell am Gymnasium eingewöhnt.

  • Die neue Schule wird eventuell Kennenlerntage anbieten. Nutzen Sie die Gelegenheit am Kennlerntag, Schule, Lehrer und künftige Mitschüler kennenzulernen.
  • Kaufen Sie die neuen Schulmaterialien rechtzeitig ein - am besten mit Ihrem Kind. So vermeiden Sie unnötigen Stress und Ihr Kind hat zum Schulstart alle Dinge beisammen.
  • Üben Sie den Schulweg ein. Tipps und Anregungen finden Sie dazu hier.
  • Gestalten Sie den ersten Schultag an der neuen Schule besonders, z.B. mit einem besonderen Geschenk wie einem Stift oder Füller oder dem Lieblingsessen nach Schulschluss.
  • Sollte der Schulweg jetzt länger sein, achten Sie auf ein gutes und entspanntes Frühstück. Geben Sie etwas Gesundes für die Pause(n) mit. Ein Getränk sollte nicht vergessen werden.
  • Ihr Kind wird manche Lehrer mögen und andere nicht. Versuchen Sie Ihrem Kind zu verdeutlichen, dass man versuchen muss, mit allen Menschen, auch mit "schlechten" Lehrern auszukommen.
  • Nutzen Sie Kontaktmöglichkeiten zur Schule und zu den Lehrpersonen.
  • Bis sich Ihr Kind an alles Neue gewöhnt hat, dauert es sicher einige Wochen, womöglich sogar länger. Hören Sie gut zu, wenn Ihr Kind von der Schule, den Lehrern, den neuen Klassenkameraden erzählt. Vermeiden Sie häufige Kommentare oder Ratschläge und hören einfach nur zu.
  • Hausaufgaben sind wichtig und sollen gemacht werden. Helfen Sie aber nicht zu viel. Die Aufgaben dienen auch dem Feedback für die Lehrerin, den Lehrer.
  • Vermeiden Sie einen zu hohen Erwartungsdruck. In der Grundschule war Ihr Kind womöglich gewohnt, lauter Einser oder Zweier zu bekommen, nun gehört es zum Mittelfeld oder ist gar unter den "Schlechten". Da ist es wichtig, zu erklären, dass das einerseits normal ist und wahrlich kein "Weltuntergang".
  • Lassen Sie Ihrem Kind Freiraum. Für Ihr Kind ist die Schule nun das, was für Sie Ihre Arbeit ist. Wichtig ja, aber nicht das Leben.

Viel Erfolg wünschen wir Ihnen und ihrem Kind. Weitere Tipps und Anregungen finden Sie in unserem Magazin und in unserem Spezial "Übergang von Klasse 4 nach 5".