Über den Autor/die Autorin

Alexandra von Plüskow - Kaminski

Alexandra von Plüskow-Kaminski ist Grundschullehrerin. Sie arbeitet in Abordnung des Landes Niedersachsen als Bildungskoordinatorin der Bildungslandschaft Heidekreis. Sie verfasst Beiträge zu vorschulischen und schulischen Themen und ist als Lehrbeauftragte in der Lehrkräfteausbildung tätig. Derzeit absolviert sie eine berufsbegleitende Ausbildung zur systemischen Coachin und Prozessbegleiterin.

Zeitmanagement für Eltern: Keine Zeit im Alltag?

von Alexandra von Plüskow - Kaminski



© stock.adobe.com/Kzenon
Der derzeitige Spagat zwischen Homeoffice und „Homeschooling“ fordert Sie heraus? Die Wäscheberge türmen sich und auch der Wochenputz steht an? Sie möchten mit Ihren Kindern gerne Qualitätszeit verbringen – aber Sie sind ständig über Medien erreichbar? Und – was ist mit Ihnen selbst? Gerade in der jetzigen Situation ist Zeitmanagement für Eltern besonders wichtig.
Wenn der Zeitmangel im Alltag überhand nimmt, sollten Sie bewusst innehalten und überlegen, wo Sie Zeitressourcen schaffen können.

Zeitmanagement für Eltern: Verschaffen Sie sich einen Überblick

Sie haben das Gefühl, Ihre To-Do-Listen wachsen permanent – und bauen sich gleichzeitig nicht ab? Dann wird das Zeitmanagement für Eltern relevant. Verschaffen Sie sich einen Überblick über alle Aufgaben, die Sie tagein, tagaus zu erledigen haben. Das sollten kleine Aufgaben sein, aber auch größere Projekte.
Notieren Sie jede Aufgabe etwa auf eine Karteikarte. Wahrscheinlich sind Sie überrascht davon, wie viele Karten zusammen kommen.
Wie aber schaffen Sie es, bei dieser Aufgabenvielfalt einen Überblick zu behalten und gleichsam wertvolle Zeitressourcen für sich selbst zu planen?

Zeitmanagement für Eltern: Setzen Sie Prioritäten

Betrachten Sie einmal alle Aufgaben, die Sie notiert haben. Nun ist es Zeit, sich einen Überblick zu verschaffen, welche Prioritäten Sie setzen. Welche Aufgaben sind besonders wichtig und sollten zeitnah erledigt werden – welche wiederum können auch geschoben werden oder auch nebenbei erledigt werden? Überlegen Sie auch, wie viel Zeit Sie für bestimmte Aufgaben benötigen. So entwickeln Sie ein genaues Zeitmanagement für sich als Elternteil.

Planen Sie gezielt beim Zeitmanagement für Eltern

Zeitmanagement für Eltern bedeutet auch eine gute Planung. Sie können beispielsweise den Monat grob vorplanen. Welches Projekt muss bis zu welchem Zeitpunkt erledigt sein? Auch können Sie einzelne Wochentage als verbindliche Termine etwa zur Hausarbeit einplanen (z.B. Wäsche, Hausputz, etc.).
Hilfreich bei der Planung der Zeitressourcen ist ein Familienplaner, wo die Termine der Familie eingetragen werden. So verbildlichen Sie das Zeitmanagement für alle.

Zeitmanagement für Eltern: Zwei-Minuten-Regel

Diese Regel für das Zeitmanagement von Eltern geht zurück auf David Allen. Sie besagt, dass man all die Tätigkeiten, die man innerhalb von zwei Minuten erledigen kann, sofort erledigen soll. Die Aufschieberitis ist dann beendet. Das Schreiben einer E-Mail braucht keine zwei Minuten? Dann erledigen Sie dies sofort. Der Tisch müsste einmal abgewischt werden? Dann schnappen Sie sich den Lappen. Die Blumen brauchen Wasser? Ein Pulli müsste zusammengelegt und im Schrank verstaut werden? …
Die Zwei-Minuten-Regel ist einfach, aber äußerst effektiv für ein gutes Zeitmanagement von Eltern.

Terminieren ist wichtig beim Zeitmanagement für Eltern

Sie haben ein Online-Meeting? Oder aber Sie möchten einmal in Ruhe ein Buch lesen, also Zeit für sich selbst haben? Dann terminieren Sie diese Zeiten und halten Sie sich daran. Besprechen Sie diese Termine mit Ihrer Familie und Ihren Wunsch danach, nicht gestört zu werden. Egal, ob es sich um einen beruflichen oder einen privaten Termin handelt - auch hier ist Zeitmanagement für Eltern das A&O.

Zeitmanagement für Eltern durch Netzwerken

Gemeinsam geht das Zeitmanagement für Eltern häufig leichter. Im Netzwerk mit anderen Eltern lassen sich Aufgaben verteilen – und Zeitressourcen für jedes Elternteil schaffen. Auch, wenn dies klare Absprachen erfordert und Vereinbarungen, die von allen Beteiligten eingehalten werden müssen.
Das gilt für Fahrgemeinschaften und Kinderbetreuungen. Aber man kann auch querdenken. Ihre Freundin backt gern? Dann bitten Sie diese darum, das Klassenbuffet für Sie zu bestücken – und bringen Sie sich mit einer anderen Fähigkeit ein, die Sie gern für diese erledigen.

Zeit ist ein wichtiges Gut für Familien – und deshalb ist ein effektives Zeitmanagement für Eltern auch im familiären Kontext unabdingbar. Eine Visualisierung, welche Aufgaben anstehen und welche Prioritäten Sie setzen, hilft dabei, sich der vorhandenen Zeitressourcen bewusst zu werden - und diese dann auch gemeinsam mit der Familie wahrzunehmen. Diese Zeit im Hier und Jetzt mit der Familie ist dann auch bewusste Zeit – ohne Ablenkungen wie etwa durch Medien.

Literatur zum Thema „Zeitmanagement für Eltern“

David Allen: Getting Things Done. Piper Verlag
Für Teenager:
David Allen: Getting Things Done for Teens
Ein Klassiker mit Blick auf das Thema „Zeit“:
Momo, Neuausgabe

Artikel teilen

Diese Produkte könnten Sie interessieren