Über den Autor/die Autorin

Alexandra von Plüskow - Kaminski

Alexandra von Plüskow-Kaminski arbeitet als Lehrerin an der Grundschule Deutsch Evern und als Bildungskoordinatorin der Bildungslandschaft Heidekreis. Sie war mehrere Jahre als Fachberaterin für die Landesschulbehörde Lüneburg tätig und verfasst Texte zu pädagogischen Themen für verschiedene Magazine und Verlage.

Englisch in der Grundschule - Das hilft Ihrem Kind beim Sprachenlernen

von Alexandra von Plüskow - Kaminski



© Christian Schwier - Fotolia.com
Seit nunmehr fast 15 Jahren, seit dem Schuljahr 2003/2004, wird Englisch oder eine andere Fremdsprache in der Grundschule flächendeckend unterrichtet. Ab welcher Jahrgangsstufe unterrichtet wird und inwieweit die Schülerleistungen bewertet werden, ist von Bundesland zu Bundesland verschieden geregelt. Eltern sollten sich bei der jeweiligen Fachlehrkraft ihres Kindes erkundigen, wie die Regelungen in ihrem Bundesland aussehen.
Oft hat auch die Schule einen schulinternen Lehrplan, sodass ein Informationsabend vonseiten der Englisch-Lehrkraft sinnvoll ist, um an diesen Stellen für Transparenz zu sorgen.

Methodik und Didaktik

Die Methodik und Didaktik des Fremdsprachenlernens ist in den vergangenen Jahren nahezu gleich geblieben. So geht es vorrangig um das Hör- bzw. um das Hör-Sehverstehen Ihres Kindes. Wichtig sind auch die Kompetenzen Sprechen, Lesen, Sprachmittlung, Wortschatz, Grammatik und Aussprache.
Vermittelt wird die englische Sprache methodenreich und häufig spielerisch. Die Kinder werden durch die vorrangige Einsprachigkeit der Lehrkraft in ein Sprachbad getaucht. Bewegungsspiele, die Methode des Total Physical Response, bei der die Kinder auf Ansage etwa mit bestimmten Bewegungen reagieren, sowie Lieder, Reime und Bilderbücher der Zielsprache bieten allen Kindern verschiedenerlei Zugänge zur Fremdsprache.

Die Kompetenzen - im schulischen Kontext

Was heißt es aber, wenn Ihr Kind die verschiedenen Kompetenzen im Fremdsprachenunterricht ausbildet? Werfen wir einen genaueren Blick darauf.
Im Vordergrund steht das Hör- bzw. Hör-Sehverstehen. Ihr Kind erkennt also englische Wörter und Satzmuster, die ihm aus dem Unterricht etwa vertraut sind. Beim Sprechen verfügt es über das passende Vokabular und kann einfache Fragen stellen oder aber mithilfe eingängiger Phrasen beantworten. So genannte Keywords erkennt es beim Lesen in Texten - und kann auch einfache gesprochene Wörter und Sätze übersetzen.
In der Grundschule wird ein elementarer, einfacher Wortschatz vermittelt. Ein Vokabelverzeichnis im Englisch-Lehrwerk Ihres Kindes zeigt Ihnen, welche Wörter für Grundschulkinder bedeutsam sind. Diese stammen vorrangig aus dem direkten Lebens- und Erfahrungsbereich der Kinder. So etwa lernen sie Vokabeln zu den Themen „At School“, „Shopping“, „Animals“, „Weather“, „Family“, „Feelings“, etc.
Eine Grammatik wird nicht direkt vermittelt, grammatikalische Strukturen finden aber en passant immer wieder Raum im Englischunterricht der Grundschule. So hören die Schülerinnen und Schüler diese nebenbei und bilden ein erstes grammatikalisches Verständnis aus. Von großer Bedeutung sind Aussprache und Intonation.

Die Kompetenzen - zuhause umgesetzt

Die verschiedenen Kompetenzen können auch zuhause spielerisch trainiert werden. So beispielsweise durch einfache KIM-Spiele. Sammeln Sie mit Ihrem Kind zu Hause zehn Gegenstände und üben Sie die englischen Bezeichnungen dafür. Legen Sie diese dann auf einen Tisch und gehen Sie oder Ihr Kind aus dem Raum. In der Zwischenzeit werden ein oder mehrere Gegenstände entfernt. Durch Nachfragen sollen die fehlenden Teile herausgefunden werden. „Is it …? - Yes, it is. / No, it isn’t.“

Stellen Sie mit Ihrem Kind eigene Memo-Spiele her. Sie können zum Beispiel Fotos von Gegenständen aus Ihrem Haushalt machen, diese auf kleine Fotokärtchen ziehen und dann laminieren oder auf Pappe kleben. Nach dem bewährten Memo-Prinzip festigen sich die englischen Bezeichnungen spielerisch und mit Freude.

Darüber hinaus unterstützen zahlreiche Materialien, die auch für den Einsatz daheim entwickelt wurden, Ihr Kind gezielt beim Fremdsprachenerwerb:
  • Ein Englisch-Wörterbuch für die Grundschule sollte auch in Ihrem Haushalt nicht fehlen. Inzwischen gibt es einige davon. Fragen Sie bei der Englisch-Lehrkraft Ihres Kindes, welches Wörterbuch in der Schule verwendet wird. Zu Hause sollten Sie dieses griffbereit haben, um den Umgang mit diesem Hilfsmittel bei Vokabelfragen Ihres Kindes sogleich trainieren zu können. Wörterbücher unterstützen den Erwerb eines altersgerechten Wortschatzes und helfen, die gelernten Wörter gut im Gedächtnis zu verankern.
Wörterbuch: Grundschulwörterbuch Englisch

  • Holen Sie sich so genannte native speakers mit CDs ins Haus. So trainieren Sie gemeinsam einerseits das Hörverstehen Ihres Kindes und gleichsam werden Aussprache und Intonation geschult. Bestimmt finden Sie für Ihr Kind einfache, altersgerechte Hörspiele, die die englische Sprache einbeziehen oder CDs mit englischen Kinderliedern.
Englisch lernen mit CDs:
Englisch lernen mit dem kleinen Gespenst
One, two - how do you do?

  • Ein wichtiges, so genanntes „authentisches Material“ - also ein Material, das aus dem Zielsprachenland stammt - ist das Bilderbuch in der fremden Sprache. Zumeist sind die Texte kürzer und erklären sich mithilfe der Illustrationen. Lesen Sie es gemeinsam mit Ihrem Kind, für dieses ist das Gefühl, ein ganzes Buch in der fremden Sprache bewältigt zu haben, ein hoher Motivationsfaktor, um in der fremden Sprache weiter zu lesen:
Room on the Broom

  • Einfach Stoff noch einmal auffrischen oder aber für einen Test oder für den Übergang von der Grundschule in die Weiterführende Schule gezielt üben lässt sich mit Zusatzmaterial, das alle Kompetenzbereiche anspricht: Basiswissen Grundschule Englisch
  • Wenn Sie selbst Ihr Englisch noch einmal auffrischen möchten, eignen sich Selbstlernkurse wie etwa der folgende Kurs: Hueber Sprachkurs Plus

Artikel teilen

Diese Produkte könnten Sie interessieren