Über den Autor/die Autorin

Jörg Sauer

Jörg Sauer ist ausgebildeter Grundschullehrer und unterrichtet seit über 20 Jahren an einer Schule. Sein Anliegen ist es, den Unterricht möglichst umweltnah und praxisorientiert zu gestalten. Ihm ist es wichtig, Schülerinnen und Schülern mit pädagogischer Begleitung möglichst früh ihrem Alter entsprechende Eigenverantwortung zu übertragen, um ihre Freude am Lernen zu wecken und soziale Kompetenzen zu stärken. Dabei sollte der Blick auf die so genannten kleinen Dinge nicht vergessen werden. Neben der Lehrertätigkeit führte er in den vergangenen Jahren zahlreiche Weiterbildungen über die Nutzung von Neuen Medien im Unterricht durch.

Museen mit Kindern erleben

von Jörg Sauer



© JackF - Fotolia.com
Museen sind Orte mit einer besonderen Atmosphäre. Hier sind Dinge der unterschiedlichsten Art für die Besucher ausgestellt. Dabei können besonders bei Kindern Interessen geweckt und weiter entwickelt werden. Leicht gesagt, manchmal schwierig umzusetzen. Der nachfolgende Beitrag regt an, mit Kindern zusammen Museumsbesuche zu erleben.

Wissenswertes rund um das Museum

Der Begriff „Museum“ ist vom griechischen Wort: „…mouseíon…“ abgeleitet, welcher: “… Heiligkeit der Musen“ (1) bedeutet. Diese sind die Schutzgöttinnen der Kultur, Kunst und Wissenschaft. Ein Museum beinhaltet eine: „ … öffentliche Sammlung von Zeugnissen der menschlichen Kulturentwicklung …“(2) Diese befinden sich zumeist in entsprechenden Gebäuden. Das Ziel eines Museums ist es, Dinge aus meist vergangenen Zeiten thematisch fachgerecht und dauerhaft auszustellen. Die Exponate, die aus Platzgründen nicht ausgestellt werden können, werden meist im eigenen Depot gelagert. Man unterscheidet nach Dauer – und Wechselaustellungen. Museen lassen sich grundsätzlich nach den Sammlungsgegenständen und/oder deren Herkunft einteilen. So kann man sie klassifizieren nach: „…Kunst,… kulturhistorischen,… Völkerkunde,…und… wissenschaftlichen Museen.“(3) Eine sehr detaillierte Übersicht über die Arten finden Sie nach einem Klick auf den ersten Link in der u. a. Liste. Hier sind auch die uns besonders interessierenden Kindermuseen mit aufgeführt. Ergänzen möchte ich noch das Deutsche Spielemuseum in Chemnitz.

Tipps für einen erfolgreichen Museumsbesuch

Ein neuer Ansatz museumspädagogischer Initiativen beinhaltet das Erleben mit möglichst vielen Sinnen. Etwas anfassen, anriechen oder es auch noch ausprobieren dürfen hat für die Kinder einen viel größeren Reiz, als nur das bloße Betrachten. Daher lohnt es sich, Einrichtungen auszuwählen, die diese Möglichkeiten bieten. Erfahrungsgemäß haben viele Kinder besonderes Interesse an Freilichtmuseen und ähnlichen Einrichtungen, die Varianten der aktiven Beteiligung bieten.

Vorbereitung

- Berücksichtigung des Alters der Kinder
- evtl. gemeinschaftliche Ausflüge mit befreundeten Familien bzw. Kindern
- gemeinsame Auswahl treffen:
  • Inhalt,
  • Art des Museums,
  • Gibt es besondere Angebote für Kinder (Führungen, Versuche, Spiele, Basteleien, o. ä.)?,
  • Ort,
  • Erreichbarkeit,
  • Entfernung vom Heimatort,
  • Essen und Trinken,
  • ausreichend Zeit einplanen,
  • bedenken, weniger ist manchmal mehr,
  • Alternativen,
  • Nachdenken, wie man die Erlebnisse „dokumentieren“ kann,…
- Informationsbeschaffung im Vorfeld
- Termin festlegen, Ausweichvariante bedenken
- Regeln vereinbaren, u. a.
  • Ausstellungsstücke nicht anfassen,
  • angemessenes Bewegen in den Räumen, den Gängen, auf schmalen Treppen und auf Aussichtplattformen sowie Türmen,
  • nur Wege benutzen,
  • bei Fragen: höfliches Ansprechen des Personals,
  • Informationsmaterial in Maßen nur für den eigenen Nutzen mitnehmen.
Es sollte weiterhin darauf geachtet werden, Rucksäcke besonders in engen Räumen abzunehmen und mit der Hand zu tragen. Oftmals müssen diese abgegeben werden.

Tipp: Am Tag zuvor sollten alle wichtigen Dinge, wie Rucksack, Getränke, Essen… griffbereit bereit gelegt werden.

Am Ausflugstag

Dieser sollte nach einem guten Frühstück mit einem Check der bereit gelegten Materialien beginnen.

Je nach der Art des Museums bzw. des Aufbaus der Ausstellung kann entschieden werden, ob sich Ihr Kind allein oder mit Ihnen gemeinsam die Dinge anschaut. Es bietet sich an, persönlich bedeutsame Erlebnisse oder Erkenntnisse zu dokumentieren. Dies kann geschehen durch:
  • Skizzieren (schöne Details, Häuser,…),
  • Fotografieren (Erlaubnis beachten- am besten, diese vorher einholen),
  • Notieren von wichtigen Texten (Schautafeln und Beschreibungen nutzen).
Geht Ihr Kind allein, so muss ein genauer Zeitraum sowie ein Treffpunkt festgelegt werden.

Ein gemütlicher Imbiss im Freien im Schatten alter Bäume oder einer Gastwirtschaft runden den Museumstag ab.

Aufbereitung der Erlebnisse

Nach ersten spontanen Reaktionen ist es am besten, zunächst über die schönen Dinge des Museumsbesuchs zu sprechen. Natürlich dürfen negative Erinnerungen nicht vergessen werden.

Weitere Möglichkeiten der Aufbereitung sind zum Beispiel:

- Anfertigen eines Fotobuches
  • Auswählen besonders gelungener Fotos
  • Schreiben von passenden Bildunterschriften und ggf. kleiner Texte
- Anlegen eines „Museumsheftchens“
  • Gestaltung einer Deckseite
  • Auswahl von besonders geeigneten Bildern
  • Schreiben von kleinen Texten zu den Bildern
  • ggf. ein besonders einprägsames Erlebnis darstellen
  • Nutzung geeigneter Computerprogramme
  • Vervielfältigen des Heftchens und an Interessierte verschenken
  • evtl. ein Exemplar an das Museum schicken
Kommentar

Die Geschichte der näheren Heimat zu entdecken, sie auf vielerlei Art erforschen, das ist aus meiner Sicht ein wichtiger Anspruch in unserer so schnelllebigen Zeit. Dabei kommen die Kinder auch einmal aus ihrer unmittelbaren Umgebung heraus.

Museumsbesuche tragen dazu bei, ihre Phantasie anzuregen bzw. weiter zu entwickeln. Weiterhin wird auf verschiedene Art und Weise die intellektuelle Entwicklung gefördert.

Linktipps

http://institut-fuer-museumskunde.de/dokumente/materialien/mat52/bz98t8.htm

http://www.museumsfuehrer.de/

http://kindermuseum-thueringen.de/

http://www.bv-kindermuseum.de/home/

http://www.deutsches-spielemuseum.eu/

Quelle
(1) Bertelsmann Universal Lexikon, Band 12, Bertelsmann Verlag GmbH, Gütersloh, 1993, Seite 202
(2) ebd.
(3) ebd.

Artikel teilen

Diese Produkte könnten Sie interessieren