Über den Autor/die Autorin

Alexandra von Plüskow - Kaminski

Alexandra von Plüskow-Kaminski ist Grundschullehrerin. Sie arbeitet in Abordnung des Landes Niedersachsen als Bildungskoordinatorin der Bildungslandschaft Heidekreis. Sie verfasst Beiträge zu vorschulischen und schulischen Themen und ist als Lehrbeauftragte in der Lehrkräfteausbildung tätig. Derzeit absolviert sie eine berufsbegleitende Ausbildung zur systemischen Coachin und Prozessbegleiterin.

Den Sommer genießen: Spiel und Spaß für die ganze Familie

von Alexandra von Plüskow - Kaminski



© karin eichinger - Fotolia.de
Ab dem 21. Juni ist es Jahr für Jahr offiziell: Es ist Sommer! Und auf den freuen sich Groß und Klein wohl gleichermaßen.
Wenn das Wetter mitspielt, lockt es die Lernando gibt Ihnen Tipps, wie Sie hier mit der ganzen Familie schöne Sommertage genießen können.


Gut geschützt

Das A und O für das Sommervergnügen draußen ist ein guter Sonnenschutz. Dabei geht es um einen Schutz vor zu viel UV Strahlung. Bevor es nach draußen geht, sollten Sie Ihr Kind eincremen - am besten mit einer Sonnencreme für Kinder mit einem Lichtschutzfaktor zwischen 20 und 30. Möchte

Ihr Sprössling im Plantschbecken oder auch im Freibad oder am Badesee baden, so sollten Sie darauf achten, dass die Sonnencreme zudem noch wasserfest ist. Nach dem Baden und Abtrocknen sollten Sie Ihr Kind erneut eincremen.

Es gibt zudem spezielle Kleidung, die schon einen Schutz vor UV Strahlung bietet. Erkundigen Sie sich im Fachhandel nach geeigneten Produkten. Inzwischen bieten zahlreiche Hersteller Schwimmanzüge an, die die Haut Ihres Kindes vor diesen Strahlen schützen.

Der Kopf Ihres Kindes sollte durch helle Schirmmützen geschützt werden und eventuell auch durch eine gute Sonnenbrille. Auch in diesem Fall sollten Sie sich in Fachgeschäften erkundigen, welche Produkte sich für Ihr Kind eignen.

Handeln Sie auch nach dem Prinzip: "Weniger ist mehr." Je weniger Ihr Kind einer direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist, desto geringer ist sein Risiko, eventuell einen Sonnenbrand oder auch eine Bindehautentzündung zu bekommen. Halten Sie Ausschau nach Plätzen im Schatten und setzen Sie Ihr Kind zwischen 11.00 Uhr und 15.00 Uhr möglichst wenig einer direkten Sonneneinstrahlung aus.

Denken Sie auch daran, Kinder beispielsweise nicht im Auto sitzen zu lassen, wenn Sie dieses verlassen. Denn hier staut sich ganz schnell die Hitze und diese kann innerhalb kürzester Zeit lebensbedrohlich für Kinder sein.

Kühles Nass

Im Sommer sollten Sie vermehrt darauf achten, dass Ihr Sprössling genügend Flüssigkeit zu sich nimmt. Generell gilt: Kinder zwischen vier und zwölf Jahren sollten am Tag rund einen Liter Flüssigkeit zu sich nehmen, gerne auch mehr. Im Sommer kann sich der Flüssigkeitsbedarf Ihres Kindes auch verdoppeln. Am besten eignet sich ein Mineralwasser, viele Kinder trinken aber auch gerne Saftschorlen, die im Verhältnis 2 (Wasser) zu 1 (Saft) gemischt werden. Auch ungesüßte Früchte- oder Kräutertees sind hervorragende Flüssigkeitslieferanten.

Im Plantschbecken im Garten oder auch im Freibad oder am Badesee können Kinder sich im Sommer abkühlen. Lassen Sie Ihren Sprössling nie aus den Augen, selbst dann nicht, wenn er schon schwimmen kann. Die Zahl der Badeunfälle ist in den letzten Jahren gestiegen - für Kinder entstehen manchmal in Sekunden Situationen, die lebensbedrohlich sein können.

Für kleinere Kinder gibt es im Fachgeschäft Schwimmhilfen. Aber auch hier gilt: Sie sollten Ihr Kind, selbst wenn es Schwimmhilfen trägt, niemals beim Baden aus den Augen lassen.

Picknick mit Freunden

Verabreden Sie sich mit mehreren Familien zu einem Sommer-Picknick. Hierzu nehmen Sie ausreichend Getränke und leichte Speisen wie etwa Marmorkuchen oder kleine Fruchttörtchen, einen Obstsalat, leichte Sandwiches etc. mit. Außerdem sollten Sie klassische Spielutensilien wie etwa ein Seil zum Tauziehen, ein Kegelspiel und auch eine Frisbeescheibe oder einen Ball im Gepäck haben.
Und auch ein kleines Erste-Hilfe-Set mit Pflastern und kühlenden Cremes etc. ist ein guter Begleiter für das Picknick.

Gemeinsam können Sie alle die Natur erkunden. Ein Naturführer zeigt, welche Blumen gerade auf der Wiese blühen und welches Insekt oder welcher Vogel Ihnen begegnet. Ein solcher Sommernachmittag mit zahlreichen spontanen Spielanlässen wird ganz gewiss nicht nur den Kindern lange in Erinnerung bleiben.

Gärtnern für Kinder

Mithilfe eines kleinen Beetes lernt Ihr Kind ganz nebenbei die Besonderheiten der jeweiligen Jahreszeit und auch bestimmte Pflanzen, Tiere und Gartengeräte kennen. Im Sommer kann es beispielsweise Küchenkräuter ziehen oder auch Beeren ernten, die im Sommer zuvor gepflanzt wurden. Sonnenblumenkerne, die gegen Ende März bzw. im April ausgesät wurden, blühen im Spätsommer häufig als prächtige Sonnenblumen.

Erkundigen Sie sich etwa in einer Gärtnerei oder auf dem Wochenmarkt, welche Pflanzen Sie im Sommer pflanzen können. Viel Freude wird es Ihrem Sprössling machen, aus eigenen Salatköpfen und Radieschen einen selbst gemachten Salat zu schnippeln (natürlich mithilfe von kindgerechten Küchenutensilien ...).

Eiscreme selbst gemacht

Eiscreme gehört unbestritten zum Sommer dazu! Zeit also, gemeinsam mit Ihrem Sprössling ein einfaches Joghurt-Eis selbst zu machen.

Sie benötigen:

500 g Naturjoghurt
150 g frische Früchte (so wie Erdbeeren, Pfirsiche (hier zuvor die Haut abziehen), Bananen oder auch Ananas
zum Süßen eventuell ein wenig Honig

Ihr Kind kann die Früchte waschen und mit einem kindgerechten Messer (eventuell aus Plastik) grob zerkleinern, bevor Sie diese mithilfe des Pürierstabes pürieren. Danach rührt Ihr Kind mit dem Schneebesen den Jogurt unter. Je nach Geschmack kann mit dem Honig gesüßt werden. Die Masse wird nun in Backformen für Muffins oder auch in Formen, in denen man Stieleis selbst herstellen kann, gefüllt. Danach stellt Ihr Kind die Formen in das Gefrierfach. Es dauert nun eine Weile, bis das leckere Joghurt-Eis verspeist werden kann.

Artikel teilen