Wie geht man mit Gefühlen um?

Wutanfälle und Trotzphasen sind allen Eltern vertraut. Eine Erfahrung, die nicht immer schön ist, aber zum Großwerden dazu gehört. Wie kann man sein Kind hier unterstützen und auf den richtigen Weg bringen?

Mit folgenden Maßnahmen können Eltern von Anfang an die richtigen Voraussetzungen für eine gesunde soziale Entwicklung ihres Kindes schaffen:

  • Verbringen Sie viel Zeit mit ihrem Kind und beschäftigen Sie sich mit ihm.
  • Zeigen Sie Ihre eigenen Gefühle, sprechen Sie darüber.
  • Versuchen Sie die Gefühle Ihres Kindes zu verstehen - auch Wut, Trotz oder Trauer
  • Hören Sie Ihrem Kind zu und helfen ihm, die eigenen Gefühle wahrzunehmen und in das gesamte Gefühlsspektrum einzuordnen
  • Suchen Sie den Kontakt zu anderen Kindern und Erwachsenen z. B. in Spielgruppen, in der Krippe und im Kindergarten, damit das Kind lernt, auch die Mimik, die Gesten und Emotionen anderer Menschen einzuordnen

Weitere Anregungen und Tipps finden Sie in den folgenden Produkten und Magazinbeiträgen.
Tschüss, kleines Muffelmonster!
oder Wie schlechte Laune ratzfatz verschwindet

Dieses Bilderbuch macht gute Laune: Moritz entdeckt eines Morgens ein motzendes Muffelmonster in seinem Zimmer. Es ist wirklich mächtig schlecht gelaunt. Ganz klar, dass sich Moritz etwas Tolles ausdenken muss, um die schlechte Laune zu vertreiben - und das muffelige Monster am besten gleich mit!

zum Buch

Das kleine WIR

Das WIR-Gefühl ist für Kinder und Erwachsene sehr wichtig. Aber wie können wir Kindern das WIR-Gefühl anschaulich erklären? Klar: Mit der Geschichte vom kleinen WIR!

Emma und Ben sind allerbeste Freund*innen. Sie verstehen sich super und machen alles zusammen. Aber eines Tages geht den beiden ihr WIR-Gefühl verloren ... Streit gehört zum Kinderalltag. Emma und Ben haben sich nämlich ganz sehr gestritten und viel zu oft "ICH!" gesagt! Ihr WIR ist sehr scheu und hat sich deswegen gut versteckt. Emma und Ben vermissen ihr WIR, denn ohne ihr WIR macht gar nichts Spaß. Alles fühlt sich grau und freudlos an. Und so machen sie sich auf die Suche nach dem WIR. Wo steckt es bloß?

Wie Emma und Ben ihr WIR wiederfinden und wo es sich versteckt hat, davon erzählt dieses Bilderbuch.

zum Buch

weitere Titel der Reihe
Empathie entwickeln - So unterstützen Sie Ihr Kind optimal

Svenjas Mutter ist manchmal recht verzweifelt. Ihre Tochter sieht sich stets an der ersten Stelle. Es fällt der Zweitklässlerin immer noch schwer, sich selbst und ihre Bedürfnisse zugunsten anderer zurückzustellen. Und auch der zehnjährige Johannes kann sich gar nicht in die Belange anderer Kinder hineindenken.
Ab welchem Alter können Kinder dies eigentlich leisten? Und wie können Eltern und Grundschule sie bei dem Ausbilden einer gesunden Empathiefähigkeit unterstützen? Erste Ansätze nennt der folgende Beitrag.

weiterlesen
Emotionale Entwicklung - Wohin mit meiner Wut?

Manchmal habe ich so eine Wut, da würde ich am liebsten ganz laut schreien, da möchte ich jemanden anbrüllen, da würde ich gern irgendetwas zerfetzen oder irgendwo dagegen treten.

Wenn ich wütend bin, klopft mein Herz viel schneller als sonst, mir ist ganz heiß und mein Kopf wird rot wie eine Tomate.

Dieses Buch zeigt auf einfühlsame Weise, welche Arten der Wut es gibt. Gleichzeitig gibt es Anlass, mit Kindern über dieses wichtige Gefühl zu sprechen und bietet Lösungsvorschläge zum Umgang mit der Wut.

zum Buch

weitere Titel der Reihe
Das Schatzbuch der Herzensbildung - Grundlagen, Methoden und Spiele zur emotionalen Intelligenz

Über viele Jahre hinweg hat die Pädagogik die emotionale Entwicklung der Kinder dem Zufall überlassen. Das hat traurige Konsequenzen: Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden unter psychischen Erkrankungen, die sich z. B. in Essstörungen oder Depressionen, aber auch in wachsender Gewaltbereitschaft und Gefühlskälte ausdrücken. Charmaine Liebertz fordert dazu auf, die Herzensbildung der Kinder zur wichtigsten Aufgabe von pädagogischen Fachkräften und Eltern zu machen. Dazu gibt sie neben gut verständlichen theoretischen Grundlagen über den aktuellen Stand der Hirnforschung etc. auch viele praktische Tipps, stellt Spiele und übungen zusammen, um die eigenen Emotionen kennen zu lernen, mit ihnen umzugehen, Empathie zu entwickeln und soziale Kompetenz zu erwerben.

zum Buch
Die Checker-Tobi-Sachbuchreihe - Der große Gefühle-Check: Freude, Wut, Traurigkeit - Das check ich für euch!

Woher kommt es, dass wir manchmal rot sehen, wenn wir wütend sind? Oder dass wir zittern vor Angst? Und dass wir am liebsten in die Luft springen würden, wenn wir uns ganz doll freuen? All diese Gefühle kennt jeder. Aber was wissen wir eigentlich darüber? Checker Tobi stellt die Checkerfragen, die Kinder interessieren. Er spricht mit Experten und lässt sich die Basisemotionen erklären und was dabei in unserem Körper vorgeht. Mit vielen Fotos aus den Sendungen, Illustrationen und tollen Mitmach-Checks.
Die neue Kindersachbuchreihe um den beliebten TV-Star Checker Tobi.

zum Buch
Die Welt und ich mittendrin

Kinder begegnen der Welt staunend. Sie haben viele Fragen und sind auf der Suche nach Antworten.

Die Welt und ich mittendrin hält umfangreiche Materialien bereit, um die Schülerinnen und Schüler in diesen Bedürfnissen zu unterstützen. Es regt dazu an, gemeinsam neue Problemfelder zu entdecken und eigenständige Lösungsansätze zu erarbeiten. Das miteinander Sprechen, die Entwicklung einer Dialoggemeinschaft, steht dabei im Vordergrund.

zur Reihe
Wenn mein Kind keinen Anschluss findet…

Egal, ob in der Schule, im Kindergarten, im Sportverein oder im Urlaub, wenn das eigene Kind keinen Anschluss findet, ist das für die Eltern sehr belastend. Automatisch macht man sich Gedanken, woran das liegen könnte und ob vielleicht etwas Hilfe angebracht sei.

weiterlesen
Ich - Du - Wir alle! - 33 Spiele für soziales Kompetenztraining

Spielesammlung für Lehrer an weiterführenden Schulen, Soziales Lernen, Klasse 5-10
Selbstvertrauen, Kontaktfähigkeit, Selbstbehauptung - nur wenn Kinder und Jugendliche diese grundlegenden sozialen Kompetenzen besitzen, können sie ihr Leben selbst in die Hand nehmen. Helfen Sie Ihren Schülern, mit Hilfe dieser kurzen und unkomplizierten Spiele und Methoden zum sozialen Lernen ihre Kompetenzen in vier verschiedenen Bereichen zu stärken: ICH: Erkennen von eigenen Stärken und Schwächen, Fähigkeiten und Grenzen, Stärkung des Selbstbewusstseins und der Achtsamkeit; ICH und DU: Selbst- und Fremdwahrnehmung, Kontaktfähigkeit; WIR: Kooperation in der Gruppe (Teambuilding, Teamwork); ICH probiere mich aus: Rollenfindung und Rollenwechsel.

zum Buch
Don Bosco MiniSpielothek
Die 50 besten Spiele für mehr Sozialkompetenz

Soziale Kompetenz ist eine der Schlüsselqualifikationen im Leben von Kindern und Erwachsenen. Die Grundlagen dafür werden im Kindergarten- und Grundschulalter gelegt. Dieses Büchlein versammelt 50 Spiele, die bei Kindern soziales Verhalten und soziale Intelligenz fördern.

zum Buch
Soziale Kompetenz kann man lernen

Soziale Kompetenz bedeutet, seine Rechte durchzusetzen, soziale Beziehungen aktiv zu gestalten und eigene Gefühle und Bedürfnisse sympathisch zu äußern - viele Menschen haben allerdings an irgendeiner Stelle Schwierigkeiten, die sie im Umgang mit anderen Menschen hemmen. Hinsch und Wittmann leiten den Leser durch die drei Bereiche - so kann im Selbststudium oder begleitend zum Gruppentraining sozialer Kompetenzen (GSK) schrittweise soziale Kompetenz erworben werden.Aus dem Inhalt1 Selbstbewusst und selbstsicher2 Ein Modell sozialer Interaktion3 Situationen vom Typ R - Recht durchsetzen4 Situationen vom Typ B - Beziehungen5 Situationen vom Typ S - um Sympathie werben6 Welche Situation gehört zu welchem Situationstyp?

zum Buch
Gemma. Sei glücklich oder stirb
Packende Romantasy in einer dystopischen Welt

Glück ist Leben. Glück ist Macht. Glück ist alles. Ohne Glück bist du tot.

Die sechzehnjährige Gemma lebt in einer Welt, in der Glück lebensnotwendig ist. Jedem, der nicht glücklich ist, droht nach wenigen Stunden der Tod. Nach ihrer Aufnahmeprüfung in der Akademie, in der junge Menschen lernen, positive Gefühle künstlich zu erzeugen, hat Gemma nur ein Ziel: Sie muss ihren Vater heilen, bevor dessen Glückspegel noch weiter sinkt und er vor Kummer sterben wird.
Doch hier, inmitten all der dauerlächelnden Menschen, zieht es Gemma ausgerechnet zu Keno. Er ist ein Grenzgänger und will sich dem Glückszwang entziehen. Er liebt die Existenz am Limit, wandelt zwischen Glück und Trauer, Leben und Tod. Entschlossen versucht Gemma, am Glück festzuhalten - doch ihre Überzeugung bröckelt immer weiter. An Kenos Seite lernt Gemma, was wahre Gefühle bedeuten ... und was die Menschen aufgeben, wenn sie das Glück über alles stellen.Hochspannende Near-Future-Fantasy für alle Leserinnen von Suzanne Collins, Ally Condie und Veronica Roth. Unkonventionell, romantisch und berührend.

zum Buch
Sozial-emotionale Entwicklung fördern - Wie Kinder in der Gemeinschaft stark werden

Wie können pädagogische Fachkräfte in Krippe und Kita die Kinder darin unterstützen, ihren Platz in der Gruppe zu finden und sich zu selbstbewussten und sozial kompetenten Persönlichkeiten zu entwickeln? Und wie können sie bei dieser Aufgabe mit den Eltern Hand in Hand arbeiten? Mit Beispielen aus dem Gruppenalltag beleuchtet das Buch die zentralen Themen der sozial-emotionalen Entwicklung von Kindern zwischen 2 und 6 Jahren. Es bietet konkrete Hilfen für den Umgang mit Konfl ikten und vielfältige Anregungen, wie die sozial-emotionalen Kompetenzen der Kinder altersgerecht und individuell gefördert werden können.

zum Buch
Kleine Gefühlskunde für Eltern - Wie Kinder emotionale & soziale Kompetenz entwickeln

Viele Eltern fühlen sich mit der Intensität der Gefühle ihrer Kinder überfordert - und auch mit den eigenen Gefühlen. Meist fehlt es an einem Verständnis der eigentlichen Funktion von Gefühlen. Dadurch wird es schwierig, Kinder in der Entfaltung ihrer emotionalen und sozialen Kompetenz zu begleiten.

Die kleine Gefühlskunde bringt es auf den Punkt:- wofür sind Gefühle überhaupt da?
- warum haben Kinder so viele intensive Gefühle?
- was brauchen Kinder damit sie ihre emotionale und soziale Kompetenz gut entwickeln können?
- wie kann ich mit meinen eigenen Gefühlen so umgehen, dass sie meine Beziehungen zu Kindern bereichern statt behindern?

Und vor allem wird klar: wir müssen vor Gefühlen keine Angst haben und sie müssen uns auch nicht wütend machen. Erst unsere Gefühle ermöglichen es uns, die Eltern zu sein, die unsere Kinder brauchen.

zum Buch
Streiten - Helfen - Freunde sein - Spiele, Lieder und anregende Angebote zur Förderung von Toleranz, emotionaler und sozialer Kompetenz in Kindergarten und Grundschule

Gewaltprävention durch soziales Lernen Soziales Lernen vollzieht sich durch direkte Erfahrungen im Alltag, aber auch durch gezielte Angebote, die das kindliche Interesse wecken, das gute Miteinander fördern. Die große Auswahl an Liedern, Spielen und anregenden Angeboten in diesem Buch macht Kinder neugierig und hilft ihnen, ihre Fähigkeiten und Gefühle bewusst wahrzunehmen und diese zu zeigen. Die Aktivitäten machen Spaß und können relativ schnell und ohne großen Aufwand nahezu überall umgesetzt werden. Die Kinder lernen Anderssein zu akzeptieren, Vorurteile abzubauen und Verständnis füreinander zu entwickeln. Sie erfahren, wie wichtig Freunde im Leben sind, und machen Bekanntschaft mit Peter von der Polizei, einem Freund und Helfer, der für viele Erwachsene steht, die Kindern professionell helfen und ihnen im Notfall zur Seite stehen. Dabei erfahren die Kinder auch, dass Streiten selbst unter guten Freunden normal ist. Spielerisch und musikalisch werden sie an Möglichkeiten herangeführt, wie sie ihrer Wut Luft machen und ihre Konflikte friedlich miteinander lösen können.

zum Buch
Meine Gefühle und ich, Gefühlskarten - Lerne deine Gefühle kennen.

Die Gefühlskarten von "Meine Gefühle und Ich" trainieren den Umgang mit den eigenen sowie den Gefühlen der anderen. Das Set schult die Eigen- bzw. Fremdwahrnehmung. Die unterschiedlichen Szenen auf den Karten sollen Kinder anregen, ihre eigenen Gefühle und die ihrer Mitmenschen zu erkennen, darüber zu reden und einen angemessenen Umgang damit zu finden.

zum Kartenspiel