miniLÜK

1./2. Klasse - Deutsch
LRS - Training 1

Produktinformationen

Schulform
Grundschule, Gymnasium
Klassenstufe 1. Schuljahr bis 2. Schuljahr
Seiten 24
Verlag Westermann
ISBN 978-3-89414-157-8
Autor Sabine Graebner-Schalinski

Beschreibung

Im miniLÜK-Übungsheft "LRS-Training 1" warten 23 abwechslungsreiche Rechtschreib-und Leseübungen auf Grundschulkinder mit einer Lese-Rechtschreibschwäche. Es stehen verschiedene Aspekte der Förderung bei LRS im Mittelpunkt: Wahrnehmen von Sprache und lautsprachlichen Grundfertigkeiten, Analyse- und Synthesevermögen, visuelle und akustische Figur-Grund-Differenzierung, Raumorientierung, Lateralintegration und Serealität. Außerdem werden die Basisfähigkeiten Konzentration, Aufmerksamkeit, problemlösendes Denken und die Merkfähigkeit trainiert, die für jeden Lernprozess grundlegend sind.
Die Form der Übungen ermöglichen ein explorierendes und selbstständiges Lernen. Das LÜK-Prinzip der Selbstkontrolle motiviert und stärkt das Selbstvertrauen.

Die Fortführung des Themas findet man in "LRS-Training 2".

AUFGABENSTELLUNG

Erforderliche Kontrollgeräte

miniLÜK
Kontrollgerät mit Klarsichtteil
Kontrollgerät mit Klarsichtteil (Rot)

miniLÜK
Jubiläumskontrollgerät mit Klarsichtdeckel Gold
Kontrollgerät mit Klarsichtdeckel (Gold) zum Jubiläum

Zugehörige Magazinartikel

Legasthenie erkennen
Wenn trotz Üben beim Diktat mehr rote als blaue Tinte zu sehen ist, wenn Kinder Schwierigkeiten beim Lesen haben oder ähnlich aussehende Buchstaben häufig vertauschen, kann Legasthenie die Ursache sein. Forscher gehen davon aus, dass etwa fünf Prozent eines Jahrgangs betroffen sind, einige Fachleute sprechen sogar von bis zu zehn Prozent.

Lese-Rechtschreib-Schwäche - erkennen und fördern
Laut Klassifizierung der WHO (World Health Organization) über Krankheiten und ähnliche Beeinträchtigungen ist die Lese-Rechtschreib-Schwäche eine Entwicklungsstörung, bei der die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten nicht altersgemäß ausgeprägt sind. Diese Störung betrifft je nach Studie und Statistik zwischen 5 und 10 % der Kinder eines Jahrgangs.