So wird man Influencer! - Machen, was man liebt, und Geld damit verdienen. Mit Tipps, Tricks und den Grundlagen des Influencer-Marketings

Produktinformationen

Seiten 240
Verlag Redline Verlag
ISBN 978-3-86881-714-0
Autor Marie Luise Ritter

Beschreibung

Bewundert, besprochen und manchmal belächelt - der Beruf Influencer Follower. So manche oder mancher spielt mit dem Gedanken, seine Social-Media-Aktivitäten und Reichweite zum Beruf zu machen und etwa mit Instagram seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Dass das jedoch weit mehr bedeutet, als gekaufte Produkte möglichst unauffällig im Netz zu platzieren, zeigt Marie Luise Ritter in dieser Anleitung für Influencer.

In So wird man Influencer! zeigt sie Neulingen Schritt für Schritt, was zu beachten ist, damit sich das Geschäftsmodell auch trägt: Einstellung, Markenbildung, Strategie, Affiliates und vieles mehr- inklusive der zehn kuriosesten Anfragen an die Autorin.

Zugehörige Magazinartikel

Vorbilder der Jugend – Influencer, Blogger und Co.
Jugendliche verbringen immer mehr Zeit im Internet und dort insbesondere auf den Sozialen Netzwerken. Sie suchen vor allem nach Zerstreuung und Unterhaltung, aber auch nach Idolen und Vorbildern. Und sie werden inzwischen durch eine ganze Reihe von Angeboten gezielt in ihren Einstellungen und in ihrem Verhalten beeinflusst.

Fast Fashion – Konsumverhalten Jugendlicher
In unserer Gesellschaft besitzen Lebensstile eine große Symbolkraft nach außen. Man zeigt, wer man ist und was man hat. Das fängt beim Essen an: Veganismus ist nicht mehr nur eine individuelle Entscheidung, sondern eine Lebensform, die öffentlich zelebriert wird. Es gilt jedoch in noch viel stärkerem Maße für die Bekleidung. Zumal das Haltbarkeitsdatum der einzelnen Mode-Kollektionen immer kürzer und der Kaufdruck somit immer höher wird.

Social-Media-Kanäle – kleines 1×1 für Eltern
Soziale Medien sind aus dem Alltag vieler Kinder und Jugendlicher nicht mehr wegzudenken. Während der Umgang mit Internet und Smartphone auch dem Großteil der Eltern vertraut ist, trifft das nicht unbedingt auf alle Social-Media-Kanäle zu, die ihre Kinder nutzen.