Wie Kinder lernen - Kinder & Medien - Was Erwachsene wissen sollten

Produktinformationen

Seiten 168
Verlag Kallmeyer
ISBN 978-3-7800-4901-8
Autor Norbert Neuß

Beschreibung

Chancen und Risiken der frühen Mediennutzung

Kindheit ist heute ohne die Einflüsse von Medien nicht mehr umfassend zu beschreiben und zu verstehen. Schon früh besitzen Kinder eine eigene Medienausstattung und wachsen mit medialen Figuren wie Heidi, Wickie oder den Star Wars-Figuren auf. Längst sind dabei auch die pädagogischen Einrichtungen wie Kindergarten und Grundschule von den Einflüssen der Medien betroffen, zum einen, weil Erzieher/innen und Lehrer/innen die Bedeutung der Medien für die Lebenswelt ihrer Kindern verstehen wollen, zum anderen, weil Bildungs- und Lehrpläne auch die Vermittlung von Medienkompetenz fordern.
Dieses Buch handelt von der Bedeutung der Medien für die Lebenswelt der Kinder und von den positiven wie auch negativen Formen der Mediennutzung. Dabei erfahren Sie,
- welchen Einfluss die Inhalte und die Geräte auf die Kinder haben
- unter welchen Umständen Kindern von Medienangeboten profitieren können und wann sie ihrer Entwicklung schaden
- welche (Lern-)Chancen Medien eröffnen können
- welche medialen Inhalte für Kinder in welchem Alter brauchbar sind
- ab welchem Alter Smartphone, Handy, Fernsehen, Internet und Computer genutzt werden sollten
- und wie eine verantwortungsvolle Medienerziehung aussehen kann, die Mediensucht und Medienverwahrlosung verhindert
Dieses Buch richtet sich an Erzieherinnen, Lehrerinnen, Eltern und Großeltern, die sich über Chancen und Risiken der Medien informieren und die medialen Einflüsse auf Ihre Kinder in sinnvolle Bahnen lenken möchten.

Zugehörige Magazinartikel

Wieviel Mediennutzung für Schulanfänger
Das Schuljahr hat gerade begonnen, für sehr viele Mädchen und Jungen in Deutschland zum ersten Mal. Im vergangenen Schuljahr waren es bundesweit mehr als 730.000 Erstklässler, in diesem Jahr dürfte die Zahl vergleichbar sein.

Lifestage, Snapshat & Whatsapp - wo bleibt die zwischenmenschliche Nähe?
Jüngste Studien zum Medienverhalten Jugendlicher sind alarmierend. Sie bestätigen im Wesentlichen, was viele Eltern, Pädagogen und Erzieher schon seit geraumer Zeit befürchten: Durch die exzessive Medien-Nutzung wird das Soziale zunehmend verdrängt. Die konkreten Auswirkungen machen sich heute bereits bemerkbar. Man trifft zum einen immer häufiger auf einen eklatanten Mangel an Empathie und Konfliktfähigkeit, zum anderen nehmen narzisstische und egoistische Verhaltensweisen deutlich zu. Zudem ist kritisch zu bewerten, dass Jugendliche und junge Menschen immer weniger das Bedürfnis verspüren, sich mit dem realen Leben auseinanderzusetzen. Sie flüchten sich lieber in virtuelle Welten und empfinden diese nicht selten als attraktivere Alternative.