Der kleine Hacker - Roboter konstruieren und programmieren, m. DVD-ROM

Produktinformationen

Maße 33,3 x 42,0 cm
ISBN 978-3-645-65305-3
Seiten 224
Verlag Franzis
Autor Ulrich E. Stempel

Beschreibung

Vom Zahnbürstenbot zum autonomen Roboter: Baue eigene Roboter und lerne spannendes Hintergrundwissen! - Inklusive DVD!

Lass die Roboter für dich tanzen!
Roboter übernehmen immer öfter Aufgaben in unserem Alltag und in der Industrie - und auch du hast bestimmt einen Roboter zu Hause, ob es der Staubsauger ist oder ein Spielzeug.
Spannend wird es, wenn du deine Roboter selber baust! Ob es ein kleiner Zahnbürstenroboter ist oder sogar ein autonomer Roboter, der auf Eindrücke von außen reagiert: Richtig Spaß macht es, wenn man weiß, wie der Roboter funktioniert!

Sei Ingenieur!
Lerne alles über Motoren, Getriebe und die Mechanik, die verschiedene Roboter brauchen, um sich zu bewegen. Der kleine Hacker gibt dir immer wieder Tipps, wo du geeignete Bauteile günstig herbekommst.

Sei Informatiker!
Einen Roboter zu bauen, der sich bewegt, ist ein erster Schritt.
Noch anspruchsvoller wird es, wenn der Roboter auch selber "denken" soll, also auf Eindrücke aus seiner Umwelt reagieren. Das klappt mit Sensoren und einem Mikrocontroller. Der kleine Hacker zeigt, wo du die Mikrocontroller herbekommst und wie du sie programmierst. Nach kurzer Zeit wirst du zum absoluten Profi!
Dank der beiliegenden DVD kannst du auch unterwegs programmieren, wenn du einmal keinen Zugang zum Internet hast.

Diese Roboter baust du:

Zahnbürstenroboter
Laufroboter
Sensible Roboter mit einfacher Elektronik
Kugelroboter, der Hindernissen ausweicht
Arduino-Roboter

...und das sind die Grundlagen, die du dabei lernst:

Welche Bauteile brauchst du?
Wo bekommst du sie her?
Wie lötet man richtig?
Wie programmiert man?

Zugehörige Magazinartikel

Künstliche Intelligenz im Kinderzimmer – berechtigte Sorgen
Künstliche Intelligenz (KI) macht vieles möglich. Neben sinnvollen Anwendungen für diverse Branchen und Berufe, beispielsweise für Lehrer und Schulen, sind inzwischen auch zahlreiche kleine Werkzeuge für Privatpersonen auf dem Markt. Spionage-Software zum Beispiel. Nach dem Babyphon entdecken nun viele Eltern die smarten Helferlein als nützliche Instrumente zur totalen Überwachung ihrer Sprösslinge von der Wiege bis weit ins Teenager-Alter hinein. Doch KI kann noch viel mehr: Es gibt sogar Apps, die den Eltern Wort für Wort erklären, wie sie ihre Kinder erziehen sollen. Und natürlich benötigen alle diese Anwendungen „Futter“, um zu lernen und ihre Dienstleistungen stetig zu optimieren: Sie wollen mit Daten gespeist werden. Nicht zuletzt angesichts der aktuellen Skandale im Zusammenhang mit skrupellosen Datensammlern, aber auch IT-Unternehmen, die allzu leicht Zugang zu diesen Daten gewähren, müssen folgende Fragen pädagogisch beleuchtet werden: Welche Sorgen sind im Hinblick auf KI berechtigt und wie sollen Eltern, Erzieher und Pädagogen künftig mit dem technologischen Fortschritt umgehen?