Fit trotz AD(H)S - Sekundarstufe - ADS und ADHS: Was Lehrer tun können, m. 1 CD-ROM - Hintergründe und Diagnose - Hilfen für Elterngespräche - Materialien für Unterricht und Schulalltag

Produktinformationen

Schulform
Grundschule, Sekundarstufe, Sekundarstufe I
Klassenstufe 5. Schuljahr bis 10. Schuljahr
Maße 29,7 x 42,0 cm
Seiten 96
Verlag AOL-Verlag in der AAP Lehrerwelt
ISBN 978-3-403-10045-4
Auflage 3. Aufl.
Autor Andrea Schäfers, Sandra Niehage

Beschreibung

Dieses Buch bietet, was Lehrer mit AD(H)S-Schülern wirklich brauchen: eine Fülle an hilfreichen Materialien, die ihnen das Leben erleichtern und ihnen eine Menge Arbeit abnehmen.

Eine kurze Einleitung zu AD(H)S und zum Unterricht mit AD(H)S-Schülern liefert wertvolle Hintergrundinformationen. Im umfassenden Materialteil erhalten Sie praxiserprobte Arbeitsblätter und Vorlagen für den sofortigen Einsatz in Unterricht und Schulalltag. Checklisten, Elternmitteilungen, Arbeitsanweisungen, Belohnungspläne, Erinnerungskärtchen - sofort und ohne großen Aufwand einsetzbar.

Alle Materialien sind durch Erläuterungen, Beispiele und - um jedem AD(H)S-Kind individuell gerecht zu werden - Kriterien für die Einzelfallabwägung ergänzt. Viele Vorlagen gibt es auch in unterschiedlichen Varianten und/oder als Blanko-Version, die entsprechend den Bedürfnissen angepasst werden können.

Die beiliegende CD enthält alle Materialien zum sofortigen Ausdrucken in Farbe.

Zugehörige Magazinartikel

Probleme mit der Lehrkraft - - So führen Eltern schwierige Gespräche mit der Lehrkraft ihres Kindes
Ihr Kind fühlt sich nicht wohl in der Klasse? Es ist unsicher im Umgang mit der Lehrkraft? Oder es hat das Gefühl, den Unterrichtsstoff nicht bewältigen zu können? Dies sind Schwierigkeiten, bei denen Sie den Dialog mit der Lehrkraft suchen sollten. Doch - was können Eltern tun, wenn die Lehrkraft selbst das „Problem“ darstellt? Der folgende Beitrag nennt mögliche Lösungswege.

Doping in der Schule?
Doping ist in unseren Köpfen zunächst einmal eng mit Leistungssport verbunden. Der Dopingbegriff hat sich in jüngster Zeit allerdings erweitert. Wir sprechen von Hirndoping, um den Arbeitsalltag besser zu bestehen. Zappelige und unkonzentrierte Kinder werden mit Ritalin behandelt, um im Reiz überfluteten Alltag zurecht zu kommen, für Lehrer, Eltern und Mitschüler ansprechbar zu sein.