Methodentraining: Erzählen und Zuhören - Freies Sprechen Schritt für Schritt fördern - Auch als Kartei einsetzbar. Grundschule. 1. bis 4. Klasse

Produktinformationen

Schulform
Grundschule
Klassenstufe 1. Schuljahr bis 4. Schuljahr
Seiten 112
Verlag Auer Verlag in der AAP Lehrerwelt GmbH
ISBN 978-3-403-06177-9
Auflage 5. Aufl.
Autor Ilse Stork, Sandra Kroll-Gabriel

Beschreibung

Dieses Buch bietet Ihnen erprobte Materialien, um den Kompetenzbereich "Sprechen und Zuhören" der Bildungsstandards effektiv und gezielt im Unterricht der 1. bis 4. Klasse zu behandeln. Ihre Schüler erarbeiten sich anhand der übersichtlich gestalteten Karteikarten alle wichtigen Erzähltechniken und erlernen zeitgleich das aufmerksame, verstehende Zuhören. Mit anregenden Übungen und 30 motivierenden Erzählanlässen trainieren sie die neu erlernten Methoden und werden spielerisch ermuntert, diese in der Praxis um- und einzusetzen. Ausführliche Informationen zur Unterrichtsorganisation, Erzählprojektideen sowie Stundenverläufe erleichtern Ihnen die Arbeit. So können Sie die Erzählkompetenz Ihrer Schüler systematisch anbahnen, festigen sowie vertiefen und sie Schritt für Schritt an das freie Erzählen heranführen. Die Materialien eignen sich ausgezeichnet für das selbstständige Lernen in der Wochenplanarbeit, können aber auch ideal als Vorlage für eine Unterrichtsstunde bzw. -sequenz dienen oder individuell in verschiedenen Unterrichtsphasen eingesetzt werden.

Die Themen:

- Vorübungen zum Erzählen
- Zuhören
- Erzählanlässe
- Strukturieren von Geschichten
- Dokumentationsformen
- Ich denke über meine Arbeit nach

Der Band enthält:

- 96 Karteikarten als Kopiervorlagen
- Arbeitsblätter, Checklisten und Materialien als Kopiervorlagen

Zugehörige Magazinartikel

Referate in der Grundschule - - Das sollten Eltern wissen
Danas Mutter ist ratlos - ihre Tochter soll ein Referat schreiben. Und das schon in der dritten Klasse! Ist das nicht eine Überforderung für ihre Tochter?

Logopädie bei Kindern - - Was Eltern hierüber wissen sollten
Für viele Eltern ist diese Feststellung zunächst einmal ein Schreck. Der Gang zur logopädischen Behandlung stellt für sie die eigene sprachliche Förderung des Kindes zu Hause infrage. Haben sie etwas versäumt oder falsch gemacht?